Wald-Prinz.de

Next Generation Energy

Video: Greenpeace attackiert RWE-Spot

Einen wirklich schönen Spot hat die Hamburger Werbeagentur Jung von Matt für den Stromkonzern RWE produziert. Eine Energie-Riese geht durch die Welt und macht die Energieversorgung Schritt für Schritt ökologischer. Gezeigt werden insbesondere die Aktivitäten der RWE-Ökotochter Innogy wie z.B. das Strömungskraftwerk SeaGen.

Energieriese - Bildquelle: RWE

Der Energieriese - Bildquelle: RWE

Die Musik zum Spot wird von Houaida Goulli gesungen und wird vom RWE zum kostenlosen MP3-Download bereitgestellt: Houaida Goulli – I Love the Mountains. Es handelt sich übrigens um das Remake eines alten amerikanischen Pfadfinder-Lieds, das schon dem Discovery Channel zur musikalischen Untermalung Ihres wunderbaren Spots diente (siehe unten).

Der Energieriesen-Spot wird hauptsächlich in den deutschen Kinos gezeigt, aktuell z.B. im Werbeblock vor „ZweiOhrKüken“.

Greenpeace empört

Greenpeace findet den RWE-Spot allerdings weniger amüsant und wirft dem Konzern „Verbrauchertäuschung mit Methode“ vor. Der Konzern verwende sehr viel Zeit und Geld darauf, durch Werbung und Marketingmaßnahmen „grün“ zu erscheinen und verdrehe währenddessen die Tatsachen so unverfroren, dass Harry-Potter wie Reality-TV erscheint. Damit wieder klar sei, was bei RWE Werbemasche und was Wahrheit ist, hat Greenpeace den Spot mit „besserem Drehbuch“ neu produziert:

Nur 2% Erneuerbare Energien

In dem Greenpeace-Spot wird der Anteil der Erneuerbaren an der Stromproduktion von RWE für das Jahr 2008 auf 2 Prozent beziffert. Demgegenüber steht ein deutschlandweiter Anteil von 15% der im Jahr 2008 aus Erneuerbaren Energien stammte. Die Greenpeace-Zahl ist – gerundet – dem Bericht „Investitionen der vier großen Energiekonzerne in Erneuerbare Energien“ entnommen, den das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace erstellt hat (Seite 31). Aus Sicht von Greenpeace ist das Engagement von RWE sogar noch geringer zu bewerten, da der RWE-EE-Anteil hauptsächlich durch alte Wasserkraftanlagen erzeugt wird. Rechnet man die in der Regel bereits jahrzehntelang betriebenen und abgeschriebenen Wasserkraftanlagen heraus und betrachtet nur die neuen EE-Anlagen, dann reduziert sich der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bei RWE sogar auf nur 0,4 Prozent. Dass sich der Gesamtanteil der Erneuerbaren im Jahr 2008 bundesweit auf 15 Prozent belief, konstatierte jüngst ein Pressebericht des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BdEW). Laut RWE liegt der Anteil der Erneuerbaren für das Jahr 2008 bei 3,7 Prozent, von denen 0,6 Prozent zugekauft sind. (Nachzulesen im RWE-Bericht „Facts & Figures 2009“ auf Seite 158). Auch diese Zahl liegt noch weit unter dem Durchschnitt.

I love the Mountains

Nach dem Motto „Copy with Pride“ ließen sich die Hamburger Werbeleute inspirieren durch den wunderbaren Spot des Discovery Channels, der in Deutschland insbesondere bei der deutschen Discovery-Tochter „DMAX“ ausgestrahlt wurde. Auch nach dem 100ten Mal ist dieser Spot noch für eine Gänsehaut gut!

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Artikel geführt haben:

  • video rwe greenpeace (1)
Stichworte: , , , , , ,

Schreib einen Kommentar